Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Zur Analyse nutzen wir den Webdienst Matomo. Ihre persönlichen Daten – darunter Ihre IP-Adresse – werden vor der Verarbeitung anonymisiert. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Projekt-Info

Sprecher

Prof. Dr. Sebastian Lentz
Direktor des Leibniz-Instituts für Länderkunde

Prof. Dr. Erich Schröger
Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Leipzig

Koordination

Lena Dallywater   
Melanie Mienert

Förderung

Leibniz-Wettbewerb

Weitere Informationen

EEGA-Webseite

Leibniz-WissenschaftsCampus Eastern Europe – Global Area

Globalisierungsprozesse betreffen die verschiedensten Lebensbereiche. Im östlichen Europa bilden die Perspektiven "von innen" und "von außen" ein Spannungsfeld, dem sich der Leibniz-WissenschaftsCampus "Eastern Europe - Global Area (EEGA)" widmet.

In Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen des östlichen Europa werden Prozesse wie Migration und Mobilität, wirtschaftliche Verflechtungen, politische Integration, aber auch kulturelle und intellektuelle Perspektiven und Identitäten beleuchtet. Zentral ist dabei die Frage, wie sich Gesellschaften des östlichen Europa in globalen Prozessen und Konflikten positionieren. Von besonderem Interesse sind die Dynamiken der weltweiten Einbindung und die Perspektiven derjenigen Akteure, die solche Entwicklungen vorantreiben.

Ziel des EEGA ist es, das regionale Containerdenken und die oft einseitige Information über das östliche Europa aus der westeuropäischen Sicht aufzubrechen und multiperspektivische Zugänge zu dieser Weltregion zu eröffnen. Mit der Förderung von Postdocs und der Einbindung eines Master-Studiengangs sowie dem gezielten Austausch mit Journalisten will der EEGA dieses Paradigma sowohl einer neuen internationalen Forschergeneration als auch in die deutsche Medienlandschaft und den öffentlichen Diskurs vermitteln.

Ein neu eingerichteter Forschungsbereich beschäftigt sich in der zweiten Förderperiode des EEGA-WissenschaftsCampus mit populistischen Bewegungen und Regimes. Hier erwarten sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Synergieeffekte mit dem 2019 neu gegründeten Forschungszentrum Gesellschaftlicher Zusammenhalt, einem Forschungsverbund aus elf Einrichtungen in zehn Bundesländern. Am Standort Leipzig setzt sich eine interdisziplinäre Forschungsgruppe unter anderem mit den vielfältigen Erscheinungsformen des Populismus seit dem 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart auseinander.

Derzeit kooperieren im EEGA-WissenschaftsCampus neun Einrichtungen:

  • Universität Leipzig
  • Universität Halle-Wittenberg
  • Universität Jena
  • Leibniz-Institute für Länderkunde (IfL), Leipzig
  • Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO), Halle
  • Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO), Leipzig
  • Leibniz-Institut für Jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow (DI), Leipzig
  • Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie (IMW), Leipzig
  • Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung, Halle (Saale)