Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Zur Analyse nutzen wir den Webdienst Matomo. Ihre persönlichen Daten – darunter Ihre IP-Adresse – werden vor der Verarbeitung anonymisiert. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Projekt-Info

Mitwirkende

Sebastian LentzJana MoserPhilipp MeyerSofia Gavrilova

Kooperation(en)

Universität Leipzig

Dauer

Phase 1: 01/2016 – 12/2019
Phase 2: 01/2020 – 12/2023

Förderung

Deutsche Forschungsgemeinschaft (SFB 1199)

Kontakt

Dr. Jana Moser
Tel. +49 341 600 55-133
J_Moser(at)leibniz-ifl.de

Website SFB 1199

Karten und Atlanten als Vermittler und Produzenten von Raum(wissen) unter Globalisierungsbedingungen

Teilprojekt im Sonderforschungsbereich "Verräumlichungsprozesse unter Globalisierungsbedingungen" (SFB 1199)

Das Projekt untersucht Karten als wirkungsvolle Medien zur Imagination, Etablierung und Reproduktion von Raumformaten und Raumordnungen in einer seit der Mitte des 19. Jahrhunderts zunehmend globalisierten Welt. Karten tragen zur Verankerung kollektiver Vorstellungen von Raumformaten bei und sind insofern auch tief in die Praktiken des Raumformatierens eingelassen. Im Fokus stehen geographische Schulatlanten, die seit etwa 1900 bis heute in Deutschland und Russland bzw. der Sowjetunion entstanden sind. Verglichen werden diese auch mit den Ergebnissen der ersten Projektphase, in der Schulatlanten untersucht wurden, die in China/Taiwan, den USA sowie in Frankreich, Belgien und Kanada zum Einsatz kamen.

Ein weiterer Schwerpunkt sind digitale Karten für den Bildungsbereich. An ihnen untersucht das Projekt die raumbildprägende Wirkung neuartiger Visualisierungskonzepte. Um die Hintergründe und Zusammenhänge der Entstehung von Schulatlanten zu beleuchten, beschäftigt sich das Projektteam außerdem mit jeweils zeitgenössischen Lehrbüchern, Lehrerhandbüchern, Rezensionen, Artikeln und Archivmaterialien. Ferner geht es um die Macher von Atlanten und ihr Umfeld, seien es Kartographen, Autoren und Verlage oder auch bildungspolitische Entscheidungsträger. Alle diese Akteure haben großen Einfluss darauf, welche Vorstellungen wir uns als Individuen und als Gesellschaft von der Welt machen.

Und schließlich fragt das Projekt, welche Rolle Raumformate und Raumordnungen bei der visuellen Vermittlung von Raumwissen spielen und wie diese in Atlanten hervorgehoben und durch gezieltes Kombinieren oder Weglassen bestimmter Kartenelemente befördert oder gefestigt werden. Um die Frage zu beantworten, wie bestimmte Raumvorstellungen durch das Medium Atlas vermittelt werden, gilt es neben einzelnen Kartenzeichen auch die Anordnung von Karten, Grafiken, Texten und Fotos in den Blick zu nehmen.

Das Spektrum der regionalen Beispiele und der Untersuchungszeitraum von mehr als hundert Jahren ermöglichen vergleichende Perspektiven in regionaler wie in zeitlicher Hinsicht. Hierfür kommt eine im Projekt entwickelte Methodik zum Einsatz, mit deren Hilfe Atlanten und die darin enthaltenen Karten dekodiert werden können. Damit lassen sich nicht nur technologische und pädagogische Entwicklungsschritte nachvollziehen; auch inhaltliche Veränderungen, die sehr stark durch Globalisierungsprozesse und -diskurse beeinflusst sind, können erfasst werden. Gleichzeitig erlaubt der Ansatz, Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen „Kartenkulturen“ und „Kartensprachen“ verschiedener Weltregionen sichtbar zu machen. Weiterhin wird es auf diese Weise möglich, Standardisierungsprozesse in der kartographischen Methodik und Ausbildung, aber auch im Hinblick auf gesellschaftliche Raumvorstellungen nachzuzeichnen. In der zweiten Förderphase des Projekts interessieren wir uns daher auch für den transnationalen Austausch geographischer und pädagogischer Konzepte zwischen Russland bzw. der Sowjetunion und Deutschland.

Ergebnisse/Publikationen

Cherrier, Pierre / Moser, Jana / Lentz, Sebastian / Pflug, Laura (2019): Raumformate und Kartensprachen erkennen. Vorschlag einer Methodik zur Analyse von Karten und (Schul)Atlanten als Vermittler von Weltbildern unter Globalisierungsprozessen. SFB 1199 Working paper series des SFB 1199 an der Universität Leipzig, Nr. 19. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.

Moser, Jana / Meyer, Philipp (2019): The Use of Color in Maps. In: Bock von Wülfingen, Bettina (Hrsg.): Science in Color – Visualizing Achromatic Knowledge. Berlin, New York: de Gruyter: 163–179.

Pflug, Laura (2019): From ‘All Under Heaven’ to ‘China in the World’: Chinese Visual Imaginations from the Nineteenth and Early Twentieth Centuries. In: Storms, Martijn / Cams, Mario / Demhardt, Imre Josef / Ormeling, Ferjan (Hrsg.): Mapping Asia: Cartographic Encounters Between East and West. Cham: Springer: 247–263.

Pflug, Laura (2019): A View from Inside: Chinese Mapping of the World against the Backdrop of Colonial Experience. In: Mapping Empires: Colonial Cartographies of Land and Sea. Proceedings of the Joint International Symposium of the ICA Commission and the Bodleian Libraries of the University of Oxford, 2018. Cham.

Harvey, Francis (2018): Die fortbestehende Bedeutung von Herbert Bayers World Geo-Graphic Atlas von 1953. In: Kartographische Nachrichten 68 (4): 202–207.

Moser, Jana (2018): Neogeographie – Über Chancen und Herausforderungen für die kartographische Forschung. In: Kartographische Nachrichten 68 (3): 113–119.

Moser, Jana / Ipatow, Natalia (2018): Einmaleins der Webkartographie (Erklärvideo). URL: https://vimeo.com/267533826 (06.12.18).

Moser, Jana (2017): Vertraute und unbekannte Weltsichten: Auf dem Flug zu einer Tagung in Washington DC. In: Blog SFB 1199. URL: http://research.uni-leipzig.de/~sfb1199/2017/vertraute-und-unbekannte-weltsichten, 28.07.2017.

zurück