Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Zur Analyse nutzen wir den Webdienst Matomo. Ihre persönlichen Daten – darunter Ihre IP-Adresse – werden vor der Verarbeitung anonymisiert. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Späte Rückkehr aus eisiger Kälte

"Haudegen"-Expeditionsleiter Leuntnant Dr. Wilhelm Dege Ende März 1945. Bildrechte: Leibniz-Institut für Länderkunde

Unter dem Decknamen "Haudegen" wurde 1944 eine Gruppe deutscher Wetterbeobachter unter der Leitung des Geographen Wilhelm Dege nach Spitzbergen geschickt. Die Unternehmung war so geheim, dass ihre Teilnehmer fast im Eis vergessen wurden.

Die Originalfotos der Mission werden derzeit im Leibniz-Institut für Länderkunde digitalisiert. Martin Toste erzählt im IfL-Blog die Geschichte des Trupps, der erst am 3. September 1945 als letzte Wehrmachtseinheit kapitulierte – knapp vier Monate nach Kriegsende.