Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Zur Analyse nutzen wir den Webdienst Matomo. Ihre persönlichen Daten – darunter Ihre IP-Adresse – werden vor der Verarbeitung anonymisiert. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Ausstellung „Bilder einer Stadt im Wandel – Leipzig 1946 und heute“

Neues Rathaus Leipzig
Der Leipziger Hauptbahnhof 1946 und heute

Der Leipziger Hauptbahnhof 1946 und heute

Anlässlich des Kriegsendes vor 75 Jahren zeigt das IfL historische Leipzig-Aufnahmen im Kontrast zur heutigen Realität. Interessierte können die Foto-Ausstellung vom 19. Mai an in der unteren Wandelhalle des Neuen Rathauses besuchen oder virtuell auf landschaften-in-deutschland.de anschauen.

Leipzig wächst in atemraubendem Tempo: Die Einwohnerzahlen steigen, überall wird gebaut, ganze Stadtquartiere entstehen neu. In solchen Boomzeiten gerät leicht aus dem Blick, dass alle diese Orte eine Vergangenheit haben. „75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wollen wir mit der Ausstellung ins Bewusstsein rufen, wie sich Leipzig nach den historisch einmaligen Zerstörungen gewandelt hat“, erklärt Heinz Peter Brogiato, Leiter des Archivs für Geographie im IfL und Kurator der Ausstellung. Die Aufnahmen aus den Jahren 1945/46 und 2020 erzählen Geschichten von Kriegszerstörung und Wiederaufbau, vom Wandel architektonischer und gesellschaftlicher Ideale und davon, wie Leipzig sich immer wieder neu erfinden musste und erfunden hat.

„Durch die Gegenüberstellung von historischen und zeitgenössischen Fotos können wir deutlicher sehen, was in den Jahrzehnten nach dem Kriegsende geworden ist: Wiederaufbau, Nachbau oder Neubau?“, schreibt Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung in seinem Grußwort zur Ausstellung. Auch 75 Jahre nach Kriegsende existierten in Leipzig Kriegsbrachen und ungenutzte Flächen, die gestaltet werden wollen: Wilhelm-Leuschner-Platz, Bayerischer Bahnhof, Krystallpalast-Areal oder Eutritzscher Freiladebahnhof. „Es wird immer wieder eines Aushandlungsprozesses bedürfen, ob sich Stadtgestaltung am historischen Stadtbild orientiert oder ganz neue Wege geht“, so Jung.

Die Mehrzahl der historischen Aufnahme stammt von dem Leipziger Fotografen Johannes Baufeld. Alle heutigen Fotos wurden von dem IfL-Mitarbeiter Martin Toste gemacht – von denselben Positionen, an denen Baufeld seinerzeit auf den Auslöser drückte. Über QR-Codes auf den Ausstellungstafeln können die Besucherinnen und Besucher die Standorte der Fotografen im virtuellen Stadtplan der Leipziger Innenstadt aufrufen.

Die Schau dauert bis 26. Juni. Bitte beachten Sie die geltenden Abstandsregeln beim Besuch der Ausstellung. Die Bilder und Texte sind auch im Internet abrufbar: landschaften-in-deutschland.de

Weitere Informationen

Dr. Heinz Peter Brogiato

Ausstellungsflyer