Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Zur Analyse nutzen wir den Webdienst Matomo. Ihre persönlichen Daten – darunter Ihre IP-Adresse – werden vor der Verarbeitung anonymisiert. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Laborräume der Migrationsgesellschaft in Ost und West

online

Bildquelle: Brian Merrill / Pixabay

Unsere Kollegin Dr. Karin Wiest berichtet in der Online-Vortragsreihe "Migration und städtischer Raum / Europa im Aufbruch" über Ergebnisse ihrer Stadtforschung aus postmigrantischer Perspektive

Termin: 9. Juni 2021
Zeit: 18–19.30 Uhr

Die postmigrantische Perspektive stellt mehrheitsgesellschaftliche Annahmen unter den Bedingungen wachsender Diversität und Mobilität offensiv und kritisch zur Diskussion. Inspiriert durch diesen Zugriff nimmt der Vortrag Konfliktlinien und Ermöglichungsräume städtischer Migrationsgesellschaften an Münchner und Leipziger Beispielen analytisch in den Blick. Obwohl unterschiedliche Migrationshistorien und sozioökonomische Kontexte in die alltäglichen Begegnungen und Aushandlungen einwirken, greifen vereinfachende Ost-West-Erklärungen zur Interpretation des lokalen Umgangs mit Migration zu kurz.

Die Referentin ist Projektleiterin in der Forschungsgruppe "Geographien der Zugehörigkeit und Differenz" am Leibniz-Institut für Länderkunde. Mehr erfahren

Anmeldung

Anmeldung unter info(at)smac.sachsen.de 
Sie erhalten den Zugangslink innerhalb von 3 Tagen per E-Mail

Veranstalter

Die Vortragsreihe "Migration und städtischer Raum / Europa im Aufbruch" wird vom Institut für Europäische Studien und Geschichtswissenschaften (IESG) der TU Chemnitz in Kooperation mit dem smac – Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz veranstaltet.

Programm / Weitere Informationen

www.smac.sachsen.de/veranstaltungen