Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Zur Analyse nutzen wir den Webdienst Matomo. Ihre persönlichen Daten – darunter Ihre IP-Adresse – werden vor der Verarbeitung anonymisiert. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Leipziger Geographisches Kolloquium mit Online-Vorträgen zum Thema "Kritisches Kartieren"

online

Das Leipziger Geographische Kolloquium im Wintersemester 2021/22 widmet sich der kritischen Auseinandersetzung mit Karten und Kartographie. Interessierte sind zum Auftaktvortrag von Professor Boris Michel am 26. Oktober 2021 herzlich eingeladen.

Der Eröffnungsvortrag bietet einen Einstieg in das Thema Kritische Kartographie und Kritisches Kartieren. Ein besonderer Fokus liegt auf post- und dekolonialen Perspektiven, die einen historischen Ausgangspunkt für kritische Auseinandersetzungen mit Karten und Kartographie bilden und gleichzeitig ein wichtiges Feld aktueller Aneignungen und kritischer Praktiken des Kartierens darstellen. Im zweiten Teil werden weiterführende Thesen zu aktuellen Herausforderungen kritischen Kartierens zur Diskussion gestellt.

Boris Michel ist seit 2021 Professor für digitale Geographie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in der geographischen Stadtforschung sowie der kritischen Kartographie und Geovisualisierung.

Weitere Informationen

Der Vortrag findet am 26. Oktober 2021 um 17.15 Uhr online statt. Teilnahme über diesen Zoom-Link (Kenncode: 007433)

Veranstaltungsplakat im PDF-Format

Das Leipziger Geographische Kolloquium wird vom Leibniz-Institut für Länderkunde gemeinsam mit dem Institut für Geographie der Universität Leipzig und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ veranstaltet.