Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Zur Analyse nutzen wir den Webdienst Matomo. Ihre persönlichen Daten – darunter Ihre IP-Adresse – werden vor der Verarbeitung anonymisiert. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Leipziger Geographisches Kolloquium mit Online-Vorträgen zum Thema "Wer steuert die Stadt?"

online

Unter der Überschrift "Partizipation = Governance. Wer steuert die Stadt?" startet das Leipziger Geographische Kolloquium im Wintersemester 2020/21 mit einem Onlinevortrag von Dr. Corinna Hölzl-Verwiebe zur translokalen Mobilisierung von Housing Commons

Nicht an Gewinn orientierte Wohn- und Eigentumsmodelle liegen in Europa seit einiger Zeit im Trend. Die Umsetzung sogenannter Housing Commons erfordert ein umfangreiches Maß an Wissen, das global zirkuliert. Im erstem Vortrag des Leipziger Geographischen Kolloquiums widmet sich die Berliner Stadtgeographin Dr. Corinna Hölzl-Verwiebe am Beispiel des Mietshäuser Syndikats und seines internationalen Netzwerks der Frage, welche Rolle räumliche Lernprozesse und Netzwerke für die translokale Mobilisierung von Housing Commons haben.

Dr. Corinna Hölzl-Verwiebe forscht an der Humboldt-Universität zu Berlin zum Einfluss zivilgesellschaftlicher Aktivitäten im urbanen Raum. Ihr wissenschaftliches Interesse gilt Fragen der Stadt- und Wohnungspolitik, sozialen Bewegungen und Urban Commons. Aktuell untersucht sie im Rahmen eines DFG-Projektes die translokale Mobilisierung von Housing Commons.

Weitere Informationen

Der Vortrag findet am 8. Dezember 2020 um 17.15 Uhr online statt. Die Teilnahmeinformationen finden Sie zeitnah vor Beginn der Veranstaltung unter https://www.ufz.de/index.php?de=34299

PDF-Veranstaltungsplakat

Veranstalter

Das Leipziger Geographische Kolloquium ist eine gemeinsame Veranstaltung von: Leibniz-Institut für Länderkunde, Institut für Geographie der Universität Leipzig, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ.