Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Zur Analyse nutzen wir den Webdienst Matomo. Ihre persönlichen Daten – darunter Ihre IP-Adresse – werden vor der Verarbeitung anonymisiert. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Methoden der Zukunftsforschung für Wissenstransferprozesse nutzen

Vortrag von Juliane Welz im Rahmen des Leipziger Geographischen Kolloquiums

Wann? Dienstag, 5. Juli 2022, 17.15 Uhr
Wo? Institut für Geographie der Uni Leipzig, Talstraße 35, Hörsaal 1

In Zeiten dynamischer sozialer, ökonomischer und technologischer Transformation bieten Methoden der Zukunftsforschung eine wertvolle Unterstützung. Sie erleichtern eine Langfristorientierung und bieten Orientierungswissen, sowohl hinsichtlich technologischer Entwicklungen als auch in Bezug auf deren Einbettung in den sozioökonomischen Kontext. Auch in der transdisziplinär ausgerichteten Projektarbeit sind Methoden der Zukunftsforschung ein wichtiges Werkzeug für den Transfer von Wissen. Der Vortrag gibt einen Einblick in verschiedene Methoden der Zukunftsforschung und zeigt anhand von Beispielen deren Anwendung in transferorientierten Forschungsprojekten. 

Dr. Juliane Welz ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie (IMW). Ihr Tätigkeitsfeld fokussiert auf wirtschaftliche Anwendungspotenziale neuer digitaler Lösungen unter Nutzung von methodischen Werkzeugen der Zukunftsforschung sowie des Wissens- und Technologietransfers.

Ankündigungsplakat A3 (PDF)