Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Zur Analyse nutzen wir den Webdienst Matomo. Ihre persönlichen Daten – darunter Ihre IP-Adresse – werden vor der Verarbeitung anonymisiert. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Philipp Meyer
Leibniz-Institut für Länderkunde
Schongauerstraße 9
04328 Leipzig

p_meyer(at)leibniz-ifl.de
Tel.: +49 341 600 55-137

Philipp Meyer

Wissenschaftler

Forschungsbereich: Geovisualisierungen
Abteilung: Kartographie und visuelle Kommunikation

Lebenslauf

OpenOpen

seit 01/2018: Wissenschaftler am IfL

01/2015 – 03/2016: Wissenschaftliche Hilfskraft in der IfL-Abteilung Theorie, Methodik und Geschichte der Geographie

01/2011 – 05/2012: Wissenschaftliche Hilfskraft Im IfL-Forschungsprojekt "Selective migration and unbalanced sex ratio in rural regions - SEMIGRA"

2006–2012: Studium Geschichte und Komparatistik sowie Journalistik an den Universitäten Leipzig und Avignon (Abschluss: Magister Artium)

Themenschwerpunkte

OpenOpen

Kartographiegeschichte, Imperiale Geographien des 19. und 20. Jahrhunderts, Wissensgeschichte des Nationalsozialismus

Abgeschlossene Projekte

OpenOpen
Keine Ergebnisse

Publikationen

OpenOpen

Zeitschriftenbeiträge

Henniges, Norman / Meyer, Philipp (2016)

"Das Gesamtbild des Vaterlandes stets vor Augen" : Hermann Haack und die Gothaer Schulkartographie vom Wilhelminischen Kaiserreich bis zum Ende des Nationalsozialismus

In: Zeitschrift für Geographiedidaktik / 44 (2016) 4, Seite 37-60

Buchbeiträge

Moser, Jana / Meyer, Philipp (2019)

The use of color in geographic maps

In: Science in color : visualizing achromatic knowledge / Bettina Bock von Wülfingen (ed.). -Berlin : De Gruyter, 2019 . - ISBN 978-3-11-060468-9, 2019, Seite 163-179

Meyer, Philipp (2017)

Paul Langhans

In: Biographien: Akteure, Netzwerke, Forschungsprogramme. - Berlin: De Gruyter. - (Handbuch der völkischen Wissenschaften ; 1), Seite 404-408

Andere Publikationen

Meyer, Philipp (2020)

Rezension von "Steven Seegel: Map Men. Transnational Lives and Deaths of Geographers in the Making of East Central Europe. Chicago, University of Chicago Press, 2018"

In: Historische Zeitschrift, 311 (2020), 2, Seite 512-514

https://doi.org/10.1515/hzhz-2020-1393