Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Zur Analyse nutzen wir den Webdienst Matomo. Ihre persönlichen Daten – darunter Ihre IP-Adresse – werden vor der Verarbeitung anonymisiert. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Direktorin/Direktor (w/m/d) (Nachfolge Prof. Dr. Sebastian Lentz) verbunden mit einer Professur für Regionale Geographie (W3)

Am Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) und an der Fakultät für Physik und Geowissenschaften der Universität Leipzig ist zum 1. April 2024 die Stelle einer/eines Direktorin/Direktors (w/m/d) (Nachfolge Prof. Dr. Sebastian Lentz) verbunden mit einer Professur für Regionale Geographie (W3) im Rahmen eines gemeinsamen Berufungsverfahrens zu besetzen.

Das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) analysiert soziale Prozesse aus geographischen Perspektiven. Es ist die einzige außeruniversitäre Forschungseinrichtung für Geographie im deutschsprachigen Raum. Das IfL hat den Anspruch, durch wegweisende theoretische und methodische Impulse internationale Fachdebatten anzustoßen und seine Forschungsergebnisse der Gesellschaft zugänglich zu machen. Besonderen Wert legt es auf die innovative Weiterentwicklung seiner Forschungsthemen im Zusammenwirken mit seinen Forschungsinfrastrukturen: der Arbeitsgruppe Kartographie, der Geographischen Zentralbibliothek und bedeutenden wissenschaftlichen Sammlungen im Archiv für Geographie. Als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft wird das Institut durch die Bundesrepublik Deutschland und ihre Länder gefördert und hat den Auftrag, exzellente Forschung und Transfer zu leisten.

Die Direktorin/ der Direktor steuert das IfL inhaltlich-programmatisch und strukturell in kollegialer Zusammenarbeit mit den Leitungspersonen. Als Vorstand ist sie/er rechtlich für die Führung und Außenvertretung des Instituts verantwortlich. Die Person leistet in ihrer Funktion einen international sichtbaren Beitrag zu inhaltlichen, methodischen und konzeptionellen Debatten der Humangeographie. Sie repräsentiert die Forschung des IfL nach innen und außen, insbesondere auch an der Schnittstelle von Wissenschaft, Öffentlichkeit und Politik. An der Universität vertritt die Person das Fachgebiet Regionale Geographie im Umfang von 2 SWS im Bachelor- und Master-Studiengang.

Gesucht wird eine international anerkannte und in der Humangeographie sehr gut vernetzte Persönlichkeit, die mit dem deutschen und internationalen Wissenschaftssystem bestens vertraut ist und über außerordentliches innovatives Potential in der Erschließung und Etablierung neuer Forschungsfelder verfügt. Sie kooperiert mit der Universität Leipzig u. a. im Rahmen von Sonderforschungsbereichen und Exzellenzinitiativen. Darüber hinaus wird die aktive Mitgestaltung von bestehenden und zukünftigen Forschungsverbünden in Mitteldeutschland und in der Leibniz-Gemeinschaft erwartet.

Für diese Tätigkeiten suchen wir eine Persönlichkeit, die folgende Anforderungen erfüllt:

  • die Anforderungen für die Berufung gemäß § 58 SächsHSFG
  • abgeschlossene Promotion und Habilitation oder habilitationsäquivalente Leistungen in der Humangeographie
  • maßgebliche Beiträge zu nationalen und internationalen Fachdebatten in der Humangeographie und umfassende Kenntnisse und Erfahrungen in mindestens einem der Forschungsschwerpunkte des IfL
  • nachweisbare Kompetenzen und Erfahrungen in der Leitung von Forschungseinheiten oder Forschungsverbünden sowie hohes Maß an Sozial-/Konflikt- und Problemlösungskompetenz und Erfahrung in der Führung von wissenschaftlichem und nichtwissenschaftlichem Personal
  • hervorragende Vernetzung in der nationalen und internationalen Fachcommunity
  • Erfahrungen in der strategischen Planung, Akquisition und Durchführung von nationalen und internationalen Verbundprojekten sowie im Wissenschaftsmanagement und im Transfer
  • verhandlungssichere Deutsch- und Englischkenntnisse

Wünschenswert

  • regionaler Bezug der eigenen Forschungen auf Europa, ggf. mit Fokus auf Mittel- und Osteuropa
  • Kenntnisse einer weiteren europäischen Sprache
  • Erfahrungen im Aufbau und Betrieb von Forschungsinfrastrukturen

Das IfL verfolgt die Ziele, die Vielfalt seiner Beschäftigten sowie die berufliche Gleichstellung aller Geschlechter zu fördern. Das IfL bietet eine familienfreundliche Arbeitsumgebung mit flexiblen Arbeitszeiten zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Die Universität Leipzig und das IfL wollen den Anteil von Frauen in Forschung und Lehre erhöhen und fordern qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Wir wertschätzen Vielfalt und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, sozialer Herkunft, Religion oder Alter. Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt.

Bitte senden Sie Ihre aussagefähige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf inkl. Funktionen in Fachverbänden und Fachzeitschriften, Kopien relevanter Zeugnisse und Urkunden, Verzeichnis der Veröffentlichungen, Darlegung der universitären Lehrerfahrungen und eingeworbenen Drittmittel) sowie eine Skizze künftiger Forschungs- und Entwicklungsperspektiven für das IfL (für ca. 10 Jahre; auf bis zu 5 Seiten) unter Angabe des Kennworts „W3-UL-IfL“ an die Universität Leipzig per E-Mail in einem PDF-Dokument an:

Universität Leipzig
Dekan der Fakultät für Physik und Geowissenschaften
Prof. Dr. Christoph Jacobi
Linnéstraße 5
04103 Leipzig
dekan(at)physik.uni-leipzig.de

Mit dem Einreichen der Bewerbung willigen Sie in die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für den Zweck des Bewerbungsverfahrens ein.*

Ansprechpersonen:

Dr. Jana Moser | j_moser(at)leibniz-ifl.de
Dr. Thilo Lang | t_lang(at)leibniz-ifl.de

Bewerbungsschluss: 23. September 2022

*Hinweise zum Datenschutz bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten nach der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) finden Sie in der PDF-Version der Stellenausschreibung