Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Zur Analyse nutzen wir den Webdienst Matomo. Ihre persönlichen Daten – darunter Ihre IP-Adresse – werden vor der Verarbeitung anonymisiert. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Post-Doktorandin/Post-Doktorand

Wir haben zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines Post-Doktorandin/Post-Doktorand (100 % E 13 TV-L) (w/m/d) zu besetzen.

Die Qualifizierungsstelle zu Fragen der Anwendung von Verfahren der Digital Humanities zur Analyse von Raumvisualisierungen ist im Forschungsbereich „Geovisualisierungen“ der Abteilung „Kartographie und Visuelle Kommunikation“ angesiedelt. Die Stelle ist unter Anwendung von § 2 Abs. 1 Satz 1 WissZeitVG auf maximal vier Jahre befristet. Die Stelle ist teilzeitgeeignet.

Das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) in Leipzig analysiert soziale Prozesse aus geographischen Perspektiven und macht gesellschaftlichen Wandel sichtbar. Das IfL ist die einzige außeruniversitäre Forschungseinrichtung für Geographie im deutschsprachigen Raum. Als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft wird das Institut durch die Bundesrepublik Deutschland und ihre Länder gefördert.

Der Forschungsbereich „Geovisualisierungen“ verbindet Forschungsfragen zur raumbezogenen Visualisierung mit dem Erfahrungswissen und der Praxis des Herstellens von Karten und ihrer konzeptionellen Weiterentwicklung. Organisatorisch ist der Forschungsbereich der Abteilung „Kartographie und Visuelle Kommunikation“ zugeordnet, die regelmäßig Einzelkarten produziert sowie Atlanten und Kartenwerke für den Wissenstransfer konzipiert. In enger Verbindung mit der Kartographie hat sich der Forschungsbereich in der empirisch fundierten Erforschung kritisch-reflexiver Kartenproduktion und -nutzung etabliert. In einer Kombination aus qualitativen und quantitativen Methoden ist die Forschung thematisch interdisziplinär ausgerichtet. Zukünftig sollen dabei verstärkt Verfahren der Digital Humanities eingesetzt und weiterentwickelt werden. Der Fokus liegt auf der Konzeption und Entwicklung von Methoden zur Erfassung, Analyse und Interpretation raumbezogener visueller Materialien mit Mitteln der Informatik.

Ihre Aufgaben

Wissenschaftliche Tätigkeiten, die zur Förderung der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung im Bereich der raumbezogenen Analyse von Karten, Bildern und Texten mit Verfahren der Digital Humanities und zur Erlangung der Berufungsfähigkeit (z.B. durch Habilitation) beitragen:

  • Erweiterung der wissenschaftlichen Erkenntnisse durch die Entwicklung von theoretischen und methodischen Perspektiven für die Analyse und Interpretation raumbezogener Visualisierungen aus Produktions- und Nutzerperspektive mit Verfahren der Digital Humanities
  • wissenschaftliche Profilierung durch
    • die Erarbeitung von Konzepten für die Programmierung und Anwendung von Analysetools, deren Einführung, Test und Interpretation sowie kritische Einordnung der Ergebnisse;
    • die Vernetzung und Internationalisierung im Forschungsfeld;
    • die Koordinierung des Aufbaus und die Pflege eines Netzwerkes von Expertinnen, Experten und Forschungsinstituten zu einer kritisch-reflektierenden Analyse raumbezogener Visualisierungen;
    • die Präsentation und Publikation von Projektergebnissen in internationalen Fachtagungen und -zeitschriften;
    • die Organisation und Durchführung von Workshops und Sommerschulen;
  • Akquise von Drittmitteln auf nationaler und internationaler Ebene mit Unterstützung und Beratung des IfL
  • Möglichkeit für eigene wissenschaftliche Schwerpunktsetzungen in dem ausgeschriebenen Feld in den Bereichen Forschung, Transfer und Methodenentwicklung
  • Qualifizierung im Bereich des Forschungsmanagements und Erlangung von besonderen Befähigungen durch die aktive Mitarbeit an der Stärkung und Profilierung des Forschungsbereichs „Geovisualisierungen“,
  • Unterstützung der Abteilungsleitung bei Abteilungsaufgaben sowie Beteiligung an der strategischen Ausrichtung des IfL im Rahmen seines mittelfristigen Forschungsprogramms.

Wir bieten Ihnen

  • die Möglichkeit zum Umsetzen eigener Forschungsideen im Kontext von Forschungs- und Transferprojekten
  • eine spannende, kollegiale Forschungsatmosphäre mit beträchtlichem Spielraum für Kreativität und internationale Zusammenarbeit
  • attraktive Zusatzleistungen, z. B. Zuzahlung zum Job-Ticket und berufliche Vorsorge (VBL)
  • familienfreundliche Arbeitsumgebung mit flexiblen Arbeitszeiten zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie (Total-E-Quality zertifiziert)
  • Gehalt nach Bestimmungen des Tarifvertrages der Länder (TV-L) entsprechend der persönlichen Qualifikation

Wir erwarten

  • einen qualifizierten Hochschulabschluss (Master, Diplom) in Informatik, Geoinformationswissenschaften, Digital Humanities, Geographie o. Ä.  
  • sehr gut abgeschlossene Promotion mit thematischem Bezug zu o. g. Tätigkeiten vor längstens zwei Jahren
  • einschlägige Forschungserfahrungen, thematisch einschlägige referierte Publikationen,
  • Erfahrungen im Projektmanagement
  • sehr gute Programmierkenntnisse und Interesse an deren Anwendung im Feld der Digital Humanities
  • Fähigkeit zur Konzeption von Anwendungen und Interesse an der Produktion und Analyse von Geovisualisierungen
  • Kenntnisse qualitativer und quantitativer Methoden der empirischen Sozialforschung sind erwünscht
  • Erfahrungen bei der Präsentation von Forschungsergebnissen, im Wissenstransfer und in der Öffentlichkeitsarbeit
  • sehr gute Kenntnisse in Wort und Schrift in Englisch und Deutsch
  • Erfahrungen im Einwerben von Drittmittelprojekten sind erwünscht

Wir erwarten eine engagierte, selbstständig denkende und handelnde Persönlichkeit, die ein hohes Maß an Initiative, Umsetzungsstärke, Teamfähigkeit sowie Innovationsbereitschaft mitbringt. Auf Wunsch kann die Beteiligung an der akademischen Lehre ermöglicht werden.

Das IfL verfolgt das Ziel der beruflichen Gleichstellung aller Geschlechter. Bei gleicher Eignung werden anerkannt schwerbehinderte Menschen bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbung

Bitte senden Sie Ihre aussagefähige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, relevante Zeugnisse, Themen bisheriger Projektarbeiten, Liste von max. 10 aussagekräftigen Veröffentlichungen) per E-Mail in einem PDF-Dokument von max. 20 Seiten unter Angabe des Kennworts „Post-Doc Geovisualisierungen“ an: personal(at)leibniz-ifl.de

Mit dem Einreichen der Bewerbung willigen Sie in die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für den Zweck des Bewerbungsverfahrens ein.

Ansprechperson: Dr. Jana Moser,  j_moser(at)leibniz-ifl.de
Bewerbungsfrist: 30. April 2021


Stellenausschreibung als PDF