Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Zur Analyse nutzen wir den Webdienst Matomo. Ihre persönlichen Daten – darunter Ihre IP-Adresse – werden vor der Verarbeitung anonymisiert. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Pressekontakt

Dr. Peter Wittmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

presse(at)leibniz-ifl.de
Tel.: +49 341 600 55-174
Fax: +49 341 600 55-198

"Kultur im Widerstreit? Ostmitteleuropas Kulturlandschaft zwischen Nation, Europa und Weltbühne“

Leipzig

© Swen Reichhold

Einladung zur Wissenschafts-Lounge des Leibniz WissenschaftsCampus "Eastern Europe – Global Area" am 18. März 2020 in Leipzig / Anmeldefrist endet am 10. März

Das Ende des Staatssozialismus in Ostmitteleuropa wurde begleitet vom Siegeszug eines liberalen Kulturregimes. Die Zivilgesellschaft lehnte Verstaatlichung und politische Vereinnahmung des kulturellen Lebens ab und musste sich zugleich auf die Marktmechanismen eines globalen Kulturbetriebs einstellen. Nach kaum zwei Dekaden deutete sich eine Kehrtwende an. Tendenzen hin zu kulturpolitischer Renationalisierung und Zentralisierung, wie sie in Ungarn und Polen zu beobachten sind, finden Nachahmer in der Region. Kulturpolitische Grabenkämpfe in den Gesellschaften Ostmitteleuropas sind die Folge.

Die Wissenschafts-Lounge bringt Fachleute aus Wissenschaft und Kultur zusammen, um über diese Fragen zu sprechen:

  • Wie werden heute in Ostmitteleuropa kulturpolitische Entscheidungen getroffen und begründet, die im Westen als nationalistisch wahrgenommen werden?
  • Wie sind die aktuellen Kulturentwicklungen im Kontext der multiplen Transformationen nach 1989 zu verstehen?
  • Inwieweit wirken europäische und globale Verknüpfungen von Kultur und Politik diesen Tendenzen entgegen?

Gäste: Frank Hadler (GWZO/EEGA Leipzig), Yoshiko Waki (Choreografin), Bernd Karwen (Polnisches Institut Leipzig), Beáta Hock (Projektverbund „Multiple Transformationen 1989“ Leipzig)

Moderation: Wolfgang Schneider (Institut für Kulturpolitik Hildesheim, UNESCO-Lehrstuhl Kulturpolitik für die Künste in Entwicklungsprozessen)

Termin: 18. März 2020, 19.45 – 21 Uhr
Ort: Restaurant "Pilot" / Erfrischungsfoyer 1. OG, Bosestraße 1 , 04109 Leipzig

Die Diskussion ist Teil der von der Bundesstiftung Aufarbeitung der SED-Diktatur geförderten internationalen Tagung „Kultur und Kulturpolitik in der Systemtransformation Mittel- und Ostmitteleuropas seit 1989“, die vom 18. bis 19. März 2020 am Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) in Kooperation mit dem Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig stattfindet.

Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis zum 10. März 2020 an leibniz-eega(at)leibniz-ifl.de oder online unter leibniz-eega.de/event-calendar