Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Zur Analyse nutzen wir den Webdienst Matomo. Ihre persönlichen Daten – darunter Ihre IP-Adresse – werden vor der Verarbeitung anonymisiert. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Pressekontakt

Dr. Peter Wittmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

presse(at)leibniz-ifl.de
Tel.: +49 341 600 55-174
Fax: +49 341 600 55-198

Verbundprojekt zu Globalisierungsprozessen im östlichen Europa wird fortgesetzt

© Swen Reichhold

Der vom Leibniz-Institut für Länderkunde und der Universität Leipzig initiierte Leibniz-WissenschaftsCampus „Eastern Europe – Global Area“ (EEGA) wird für weitere vier Jahre gefördert. Die Leibniz-Gemeinschaft stellt für die zweite Phase des Kooperationsprojekts rund 800.000 Euro zur Verfügung.

„Nach vier Jahren erfolgreicher Arbeit ist die Bewilligung der zweiten Förderphase ein Vertrauensbeweis für unser Konzept, junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler international zu vernetzen”, erklärt Sebastian Lentz, Direktor des Leibniz-Instituts für Länderkunde (IfL) und einer der Sprecher des EEGA-Campus. Seit seiner Gründung 2016 erhöht das Verbundprojekt die internationale Sichtbarkeit der Wissenschaftsregion Leipzig – Halle – Jena, indem es regionale und überregionale Forschungskooperationen rund um das Thema Globalisierung im östlichen Europa anregt. Mit der Bewilligung zieht nun die Leibniz-Gemeinschaft eine positive Bilanz der Vernetzung, Publikationen, Veranstaltungen und Aktivitäten durch den EEGA.

Künftig arbeiten in dem Campus neun Verbundpartner zusammen: die Universitäten Leipzig, Halle-Wittenberg und Jena, die Leibniz-Institute für Länderkunde (IfL, Leipzig), für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO, Halle), für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO, Leipzig), für Jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow (DI, Leipzig), das Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie (IMW, Leipzig) sowie das Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung (Halle).

Im Mittelpunkt der Forschungen steht die Frage, wie sich Gesellschaften und Akteure des östlichen Europa in globalen Prozessen und Konflikten positionieren. Die beteiligten Wissenschaftler arbeiten dazu eng mit Kollegen im östlichen Europa zusammen und begleiten gemeinsam den gesellschaftlichen Diskurs über die Region. Fester Bestandteil des Campus ist zudem der regelmäßige Austausch mit der Öffentlichkeit und die Vermittlung von Forschungsergebnissen an Medien. Der Campus lädt dazu zweimal im Jahr zur EEGA Science Lounge ein.

Ein neu eingerichteter Forschungsbereich wird sich in der zweiten Förderperiode des EEGA-WissenschaftsCampus mit populistischen Bewegungen und Regimes beschäftigen. Hier erwarten sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Synergieeffekte mit dem 2019 neu gegründeten Forschungszentrum Gesellschaftlicher Zusammenhalt, einem Forschungsverbund aus elf Einrichtungen in zehn Bundesländern. Am Standort Leipzig setzt sich eine interdisziplinäre Forschungsgruppe unter anderem mit den vielfältigen Erscheinungsformen des Populismus seit dem 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart auseinander.

Mit der neuen Förderperiode gibt es bundesweit 25 Leibniz-WissenschaftsCampi, in denen Leibniz-Institute, Universitäten und oft auch weitere Forschungseinrichtungen gleichberechtigt zusammenarbeiten. Die Leibniz-Gemeinschaft, eine der großen deutschen Forschungsorganisationen, will damit die Zusammenarbeit von universitärer und außeruniversitärer Forschung gezielt unterstützen.

Weitere Informationen zum Leibniz-WissenschaftsCampus „Eastern Europe – Global Area“: www.leibniz-eega.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner

Am IfL:

Prof. Dr. Sebastian Lentz
Tel. +49 341 600 55-106
s_lentz(at)leibniz-ifl.de

An der Universität Leipzig:

Prof. Dr. Matthias Middell
Tel. +49 341 9737884
middell(at)uni-leipzig.de


Presseinfo als PDF